SaarLorLux Open 2019 -

Yvonne Li stürmt ins Halbfinale

Bei den SaarLorLux Badminton Open stehen fünf Athleten des Deutschen Badminton Verbands in der Runde der letzten vier.

created by Tom Kühner

Viertelfinal-Action in der Saarlandhalle – und das mit gemischten Gefühlen für die Athleten des Deutschen Badminton Verbands. Je ein deutsches Herrendoppel und Mixed zogen souverän ins Halbfinale ein. Während Yvonne Li bei den SaarLorLux Open weiter ohne Satzverlust blieb und ihr Ticket für Samstag löste, gab es Ernüchterung im Herreneinzel und dem Damendoppel.

„Das war einfach nicht unser Tag, wir sind richtig enttäuscht“, resümierte Linda Efler nach dem 20:22 und 15:21 im Viertelfinale: „Wir haben einfach zu viele Fehler gemacht.“ Zusammen mit ihrer Doppel-Partnerin Isabel Herttrich verlor Efler das Viertelfinale gegen die jungen Däninnen Magelund und Ravn. Noch im ersten Satz drehten Efler/Herttrich einen Sechs-Punkte-Rückstand in eine Führung, gaben den Durchgang dennoch aus der Hand. In Satz zwei kam das beste deutsche Damendoppel schließlich nicht mehr aus der Defensive heraus.

Efler und Herttrich waren später am Tag noch ein zweites Mal im Mixed in Aktion. Zusammen mit Mark Lamsfuß besiegte Herttrich ihre Trainingspartner Bjarne Geiss und Efler mit 21:12 und 21:17. Lamsfuß/Herttrich, die vor rund zwei Wochen noch bei den Denmark Open triumphierten, treffen im Halbfinale am Samstag auf Ronan Labar und Anne Tran aus Frankreich.

Jansen und Käsbauer nach Kampfspiel im Halbfinale

Deutlich umkämpfter ging es dagegen im Herrendoppel zu. Jones Jansen und Peter Käsbauer rangen das dänische Duo Søndergaard/Toft in drei Sätzen mit 21:8, 16:21 und 21:14 nieder. Nach dem deutlichen ersten Satz verlor das deutsche Doppel den Zugriff zum Spiel. „Im zweiten Satz haben sie echt gut gespielt. Wir haben uns gesagt, dass wir das viel besser können und das im dritten Satz bewiesen“, freute sich Jansen.
Im Halbfinale wartet nun ein weiteres dänisches Duo. Daniel Lundgaard und Mathias Thyrri setzten sich in einem epischen Match gegen die Schotten Dunn/Hall durch. Im Entscheidungssatz wehrten die Dänen fünf Matchbälle ab, gewannen sieben Punkte am Stück und siegten am Ende denkbar knapp mit 15:21, 21:19 und 22:20.

Li schielt aufs Endspiel

Neben diesen beiden Doppeln ist auch Yvonne Li in die Runde der besten vier eingezogen. Die 22-Jährige besiegte die Spanierin Beatriz Corrales in zwei Sätzen mit 21:18, 21:14 und steht wie schon im Vorjahr im Halbfinale der SaarLorLux Open. Ein hartes Stück Arbeit: „Zwischendurch kam ein bisschen die Nervosität durch, ich habe nur die Bälle aufgesammelt und auf die andere Seite gegeben“, analysierte Li. Im zweiten Satz machte die Deutsche mit zwölf Punkten am Stück den Sieg perfekt.

Die an Position sechs gesetzte Li ist im Turnierverlauf nach wie vor ohne Satzverlust und trifft am Samstag auf die Dänin Line Kjaersfeldt. „Ich habe noch nie gegen sie gewonnen, es wird Zeit, dass das mal andersrum ausgeht!“, erklärte Li. Im zweiten Halbfinale trifft die amtierende Olympiasiegerin Carolina Marín aus Spanien auf die Schottin Kirsty Gilmour.

Popov beendet Weißkirchens Siegesserie

Derweil ist Max Weißkirchen im Viertelfinale ausgeschieden. Der Deutsche Meister im Herreneinzel unterlag dem Franzosen Toma Junior Popov. Beim 20:22, 21:7 und 21:18 war Popov der deutlich konstantere Spieler und machte kaum Fehler. Trotzdem war Weißkirchen immer optimistisch: „Ich hatte das Gefühl, das Spiel gewinnen zu können. Der erste Satz hat sehr viel Kraft gekostet, deshalb habe ich den zweiten Durchgang einfach laufen gelassen.“

Im Entscheidungssatz lag Weißkirchen lange in Führung, leistete sich im Schlussspurt aber zwei leichte Fehler. Popov war eiskalt zur Stelle, machte fünf Punkte in Folge und sicherte sich das Halbfinalticket. Dort trifft er auf den Dänen Ditlev Jaeger Holm. Außerdem unter den besten vier: der Niederländer Mark Caljouw und Brian Yang aus Kanada.

News